Thomas Gerwin Tactile Piano 2 low. Foto: Joerg Porepp

│ während der Sanierung │ Turmstraße 33 │ 10551 Berlin │ Tel / Fax: (030) 916032-89 / -88 │

In "Vergangene Veranstaltungen" blättern: zurück     vorwärts

11. Internationales Klangkunstfest Berlin 2014 - 17. September bis 2. Oktober


ingo reulecke, britta pudelko, thomas gerwin. foto:konstanze thuemmel>hören::multisensorial<
Konzerte + Interaktive Klangkunst-Ausstellung + Symposium + Soundwalks

Der Mensch nimmt grundsätzlich ganzheitlich wahr. Jeder sinnliche Stimulus besteht aus einem Konglomerat unterschiedlicher Reize aller Sinnesorgane in unterschiedlicher, sich sogar oftmals während des Rezeptionsvorgangs ändernder Gewichtung und Ausprägung. Auch das Hören, um das es beim Klangkunstfest Berlin vor allem geht, muß daher als multisensoriales Ereignis aufgefasst und beschrieben werden, dessen Fokus eben zunächst auf der Aufnahme von Schallwellen liegt. Wie diese Schallwellen aber aufgenommen und sodann interpretiert werden, hängt stark von den anderen Stimuli ab, die den Hauptreiz multimodal begleiten. Das Klangkunstfest soll zu seinem 10-jährigen Jubiläum das Zusammenspiel des (kunstsinnigen) Hörens mit den anderen Sinnesorganen und gegenseitige Beeinflussungen thematisieren, bespielen und künstlerisch untersuchen. Wie verändert sich ein Höreindruck, wenn ich gleichzeitig rieche, schmecke, fühle? Was passiert, wenn ich bestimmte Sinne gezielt ausblende? Wie beeinflusst Sehen, Fühlen, Riechen die Erwartung oder Erinnerung eines Hörerlebnisses und seine ‚Bedeutung‘? Welche Zusammenhänge gibt es zwischen Hören und Bewegung? Was können bei der Wahrnehmung Erwachsene von Kindern, Sehende von Blinden lernen? Verändert die Reflexion über die Wahrnehmung mein Verhältnis zur Welt?
Dem hier skizzierten Fragenkomplex soll 2014 beim Festival „hören::multisensorial“ auf unterschiedliche, sich gegenseitig ergänzende Art und Weise nachgegangen werden. Dies geschieht zunächst vor allem durch die Schaffung und Präsentation von neuer multisensorialer Kunst. Daher gibt es beim Festival eine große Zahl konzertanter Uraufführungen und auch viele Premieren experimenteller, und installativer, oftmals interaktiver Klangkunst-Arbeiten. Regelmäßige Soundwalks, eine Führung und ein Symposium runden das Angebot an die Besucher ab. Bei dieser abschließenden wissenschaftlichen Reflexion soll auch der das Festival begleitende Fragebogen ausgewertet werden, in dem die BesucherInnen nach ihren persönlichen Erlebnissen und Anmerkungen zur multisensorialen Kunst gefragt wurden. Die Ergebnisse dieses Symposiums sollen (falls finanziell möglich) zusammen mit wissenschaftlichen Textbeiträgen, Fotos vom Festival sowie einer begleitenden Audio-CD in einer kleinen Festschrift/Katalog-Veröffentlichung erscheinen und einen bleibenden Beitrag des Internationalen Klangkunstfests Berlin 2014 zum Themenkomplex „hören::multisensorial“ leisten.

Satoshi Morita SonicSuit low. copyright: The ArtistEdward Schocker & Glass low. copyright: The ArtistBeatrice Oettinger Immortellen low. copyright: The Artist

Programm: Hören::Sehen::Riechen::Schmecken::Tasten


Mi, 17.9. 19:00 schmecken::hören (Eröffnung) >Mitte Museum
- Eröffnung durch Bezirksstadträtin Sabine Weißler und Museumsdirektorin Kerstin Sittner-Hinz
- Katia Guedes „Neues Werk::multisensorial“ UA
- "Preiswerk" der Internationalen Ausschreibung elektroakustischer Musik
- Martin Daske „KulinAria“ (2010) für Sopran solo und elektronisches Zuspiel
! Bei Daskes Stück wird auf der Bühne gekocht und das Essen danach verteilt.
- Satoshi Morita mischt sich mit seinem „Sonic Suit“ unter das Publikum
mit Katia Guedes (Sopran), Satoshi Morita, Martin Daske

Do, 18.9. 17:30 hören::multisensorial (Treffpunkt vor dem Mitte Museum)
Führung durch die Ausstellung für Blinde und Sehbehinderte mit Thomas Gerwin - ca. 90 Minuten

Fr, 19.9. riechen::hören („KlangWelten ad hoc spezial“) >Bibliothek am Luisenbad
19:00 - Soundwalk
20:00 - Georg Katzer „farb_laut D Preußisch Blau /Tagtraum Erinnerung“ elektroakustische Musik
- Thomas Gerwin „NasOhrWeg“ UA für 2 Tänzer, Klavier + Live-Elektronik
- „Circuit Bridge“ elektroakustische Miniaturen
- Hans Ulrich Götte „Neues Werk“ UA
mit BIT (Britta Pudelko, Ingo Reulecke, TG.), Hans Ulrich Götte (Klavier)

Do, 25.9. 20:00 sehen::hören >Bibliothek am Luisenbad
19:00 - Soundwalk
20:00 - Javier Garavaglia/Claudia Robles „WOODEN WORLDS“ (2010)
- „Circuit Bridge“ elektroakustische Miniaturen
- Ralf Hoyer „ort.rand. 1-3“ (2002) elektroakustische Miniatur
- Edward Schocker/Suki O‘Kane „Neues Werk“ UA
audiovisuelle Live-Performance mit Javier A. Garavaglia (Vla, Elektr.), Claudia Robles (Video), R. Hoyer, Edward Schocker, Suki O’Kane (Performance, Elektronik)

So, 28.9. 11:00-16:00 hören::multisensorial >Bibliothek am Luisenbad + Mitte Museum

- Symposium mit Diskussion, Auswertung des Fragebogens zur Ausstellung (Bibliothek amLuisenbad)
- Darren Copeland „Under Falls And Creak - Fish Chorus at St. Anne's Church (2012)
- „Circuit Bridge“ elektroakustische Miniaturen
- Marion Fabian „re-(h)ear-sal“ (2013)
- Führung Kräutergarten mit Augenklappen (Mitte Museum)
- „Anprobe“ mit dem textilen Duft-Objekt von Beatrice Oettinger
- Luftballon-Aktion mit geformtem Landschaftsklang
mit PD Dr.Christa Brüstle, Dr.Ulrike Liedtke, Dr.Konstanze Thümmel und den KünstlerInnen des 11. Internationalen Klangkunstfests 2014

Do, 2.10. fühlen::hören >Mitte Museum + Bibliothek am Luisenbad
19:00 - Soundwalk (Mitte Museum)
20:00 - Susanne Stelzenbach “REFLEX” (2014) BE (Bibliothek am Luisenbad)
- „Trios + Duos vor/mit Exponaten im Haus und im Garten“
- Helmut Zapf „Neues Werk“ UA mehrkanalige elektroakustische Musik
- „Circuit Bridge“ elektroakustische Miniaturen
- Thomas Gerwin “Soundscape No.7” (2014) BE
für 8 weit voneinander entfernt spielende Musiker mit dem „Kammerensemble ad hoc“ (Ivo Berg, Thorsten Bloedhorn, Thomas Gerwin, Axel Haller, Klaus Janek, Dietrich Petzold, Claudia Risch, Susanne Stelzenbach)

Lutz Matschke,  from the series Berlin Day by Day, Patience is not endless lowKatia Guedes sings Kulinaria from Martin Daske low. copyright: The Artist

Ausstellung: Hören::Sehen::Riechen::Schmecken::Tasten (So-Mi 10-17h, Do 10-20h) im Mitte Museum

Ina Abuschenko „Großvaters Koffer“ (Panke-Raum) Sehen/Riechen - Objekt-Installation mit Duft
André Bartetzki „unterton 2“ (Garten) Hören/ Tasten - Klangliegen zum taktilen Lehnen und Hören
DEKRA-Hochschule „1:1 Minutenstücke“ (Schulraum 1.OG) Sehen/Hören - Dokumentation des vorjährigen Eröffnungs-
Stückes (Hanno Dall, Isabell Lonitz und Fiona Quint unter der Leitung von Prof. Rolf Teigler und Prof. Thomas Thiele)
Adam Geczy „EssenEssen“ (Chroniksaal) 1 Monitor Sehen/Hören/Schmecken - (Sydney) Video-Klang-Installation
Thomas Gerwin „Fühlklavier“ (Migrationsraum) Hören/Sehen/ Tasten - Interaktives Fühl-Klang-Instrument
Thomas Gerwin „NasOhr“ (Pavillon), Duft-Klang-Installation Hören/Riechen
Silja Korn „Begegnung mit Klängen“ (Pankeraum) Tasten/Hören - (blinde Künstlerin) Besucher bekommen Augenklappen
Lutz Matschke Foto-Serie über Schmecken (Konferenzraum) Sehen/Schmecken - (Buenos Aires/Berlin)
Mitte Museum „Kräutergarten“ (Garten) Koop ABSV Sehen/Riechen/Tasten
Satoshi Morita „Sonic Suit“ (Konferenzraum) Hören/ Tasten - (Tokio/Würzburg) Tragbares Körperklang-Hör-Objekt
Beatrice Oettinger „Duft-Hüllen-Objekt“ AT (Ute-Gerlach-Raum) Hören/Sehen/Riechen/Tasten - Duftender Unisex-Umhang in Klangumgebung
Nicolas Wiese Audiovisueller Blog (Internet) Sehen/Hören

Eine Veranstaltung von inter art project in Kooperation mit dem Institut für multisensoriale Kunst IfmK, dem Bezirksamt Mitte von Berlin, dem Mitte Museum - Regionalgeschichtliches Museum für Mitte Wedding Tiergarten in Berlin, der Bibliothek am Luisenbad, dem Kulturradio vom RBB, dem Allgemeinen Blinden- und Sehbehindertenverein ABSV e.V., der Electronic Music Foundation New York,(Ltg. Robert Voisey)  NAISA Sound Travel Toronto und dem Thingamajigs Festival San Francisco und der DEKRA-Hochschule für Medien Berlin. 
Gefördert durch die I
nitiative Neue Musik Berlin und den Bezirkskulturfonds Berlin-Mitte.
Medienpartner: Kulturradio vom RBB

 

Künstlerische Leitung und Klangregie: Thomas Gerwin - mail@thomasgerwin.de

Eintritt frei. Reservierung unter:  mail@inter-art-project.de - www.inter-art-project.de


Orte: (beide U-Pankstrasse, M27)
Mitte Museum, Pankstr.47, 13357 Berlin
Bibliothek am Luisenbad, Travemünder Str.2, 13357 Berlin
V.i.S.d.P.: inter art project, Calvinstr.13a, 10557 Berlin, mail@inter-art-project.de

made by finalgrafix