│ während der Sanierung │ Turmstraße 33 │ 10551 Berlin │ Tel / Fax: (030) 916032-89 / -88 │

In "Aktuelle Projekte" blättern: zurück     vorwärts

Kunst trifft Geschichte (3)
Der Turm des Lernens

Ein Schülerprojekt des Mitte Museums in Kooperation mit der Künstlerin Bärbel Rothhaar und Schülern des Lessing-Gymnasiums

Das Mitte Museum befindet sich im ältesten Schulgebäude des Wedding (erbaut 1837). Ein Schwerpunkt der Dauerausstellung ist die Berliner Schulgeschichte und ein Besuchermagnet der Ausstellung das historische Klassenzimmer. Jedoch ist das Museumsgebäude aufgrund von umfangreichen Renovierungen zurzeit geschlossen. Unsere Museumspädagogen gehen deshalb gezielt mit neuen Projekten und Workshops in Schulen. So entstand auch die Idee zum Projekt Turm des Lernens. Das Projekt wurde gemeinsam mit der Künstlerin Bärbel Rothhaar entwickelt.
Schüler zweier 10. Klassen des Weddinger Lessing-Gymnasiums beschäftigen sich seit Oktober 2016 in einem Projekt mit dem Thema Lernen. In der Recherche ging es um Fragen zu historischen und aktuellen Lernmodellen, sowie um heutige Schüler- und Lehrerperspektiven rund um das Thema Lernen und Unterrichtsgestaltung. Schüler wurden u.a. gefragt: „Was war dein tollstes Lernerlebnis?“, „Was hast du außerhalb der Schule gelernt?“ oder „Was willst du später einmal werden?“. Den Lehrern wurden teils ungewohnte und kritische Fragen gestellt: „Haben Sie schon einmal etwas von einem Schüler gelernt?“, „Was bedeutet Lernen für Sie?“ oder „Was könnte man am Unterricht verbessern?“.
Im Anschluss wurden die Ergebnisse der Interviews und Recherchen vorgestellt und es wurde diskutiert, welche Texte und Motive für den Turm des Lernens geeignet sind. Den Schülern wurde klar, dass sich Lernen nicht allein auf die Schule beschränken lässt. Lernen ist eine lebenslange und ganzheitliche Erfahrung und ist genauso wichtig für unser Leben wie Sauerstoff zum Atmen.
Die Schüler gestalteten ihre eigenen Entwürfe und übertrugen ihre Ideen auf Tonplatten. Anschließend wurden die Tonreliefs mit farbigen Engoben bemalt und gebrannt. Am Ende werden die Keramiken zu einer 2 Meter hohen Skulptur zusammengesetzt. Der Turm des Lernens soll im kommenden Schuljahr auf dem Hof des Lessing-Gymnasiums zu bestaunen sein.

made by finalgrafix